Historie - Nordstern

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Schon vor ca. 245 Jahre gab es von 1768 bis 1781 in der dänischen Garnisonsstadt Rendsburg mit der Loge „Josua zum Korallenbaum"  freimaurerisches Leben.

Nach dieser Periode gründete am 31.01.1819, also 30 Jahre später, Prinz Karl von Hessen-Kassel die Loge „Karl zum roten Löwen" in Rendsburg. Aus der wurde, in Anlehnung an die dänische Freimaurerloge „Zorobabel zum Nordstern", Kopenhagen, am 27. März 1865 unsere heutige Johannisloge „Nordstern" in Rendsburg.  

Drei Jahre später, am 21. März 1868 wurde diese dann durch die Große Landesloge der Freimaurer von Deutschland urkundlich bestätigt, so dass wir am 21. März unser jährliches Stiftungsfest feiern.

Das Bild zeigt unser altes Logenhaus, das wir in den 30er Jahren aus politischen Gründen aufgegeben haben.


Damals war´s . . .

Der Begriff „Freimaurer“ leitet sich aus den operativen Steinmetzbruderschaften der Dombauhütten des Mittelalters ab, aus denen dann im 18. Jahrhundert die sogenannte spekulative Maurerei entstand, die zwar rein geistigen Charakter hat, aber ihre Symbolik und ihre Rituale überwiegend aus dem Brauchtum eben jener operativen Steinmetzbruderschaften bezieht.

Auch wenn das Jahr 1717, als sich vier Logen in London zu der „Vereinigten Großloge von London“ verbanden, als das offizielle Gründungsdatum der Freimaurerei betrachtet wird, so sind ihre Wurzeln wesentlich älter. Sie wurden von unterschiedlichsten Strömungen geprägt.

Freimaurerei, auch königliche Kunst genannt, versteht sich auf einem ethischen Bund freier Männer mit der Überzeugung, dass die ständige Arbeit an sich selbst zu einem menschlicheren Verhalten führt.

Nach ihrem Selbstverständnis vereint sie Männer aller sozialen Schichten, Bildungsgrad und Glaubensvorstellungen.

Die Grundideale der Freimaurer sind Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz, Humanität.

Ideale wie diese, erfordern den freien Mann von gutem Ruf!
Dies ist die Voraussetzung im Orden aufgenommen zu werden.

Der Freimaurerorden ist ein Männerbund, der sich auf eine christlich-sittliche Lehre gründet.

Freimaurer sind eine geschlossene Gesellschaft. Geschlossen im Sinn von Zusammenschluss. Offen in Sinn von Aufgeschlossenheit, denn sie bemühen sich um die Einhaltung der Menschenrechte, die Würde des Menschen und den Frieden auf der Welt.

In Übereinstimmung mit ihren Zielen nimmt sie keine Rücksicht auf Äußerlichkeit oder Rassen.
Toleranz und brüderliche Liebe verbindet über Grenzen und Religionen hinweg. Freimaurerei muss daher z.B. jeden Rassismus zurückweisen und auf Aussöhnung drängen.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü